Gefüllte Ravioli in Zitronen-Weißwein-Soße

Werbung

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Delinat

Ich habe mich endlich getraut selbstgemachte Pasta herzustellen. Diese gefüllte Ravioli in Zitronen-Weißwein-Soße ist sensationell lecker, mit vielen frischen Kräutern und einer Füllung aus Räuchertofu, gerösteten Haselnüssen und Knoblauch. Lust zu probieren?

Selbstgemachte Ravioli in Zitronen-Weißwein-Soße

Schon lange stand auf meiner „möchte-ich-gerne-ausprobieren-Liste“ selbstgemachte Pasta. Eine Nudelmaschine ist vor Kurzem erst bei uns eingezogen, sodass der Zubereitung nichts mehr im Weg stand. Überraschenderweise ist auch die Herstellung des Teiges vollkommen unkompliziert und die meisten Zutaten hat man sowieso Zuhause.

In diesem Beitrag möchte ich euch einen kleinen Überblick über die Zubereitung, Lagerung und Hilfsmittel geben, damit auch ihr dieses leckere Gericht perfekt nachkochen könnt. Und eine tolle Weinempfehlung gibt es natürlich auch für Euch!

gefüllte Ravioli

Was benötige ich für die Herstellung von Pasta?

Welche Zutaten benötige ich?

Für eine vegane Pasta benötigst Du gutes Mehl, Semolina (fein gemahlener Hartweizengries) und kaltes Wasser. Diese Zutaten werden zügig vermengt und dann ca. 10 Minuten mit den Händen zu einem Teig geknetet. Durch die Handwärme und das beständige Kneten tritt das Gluten aus, verbindet sich und ein geschmeidiger Teig entsteht.

Ich salze den Pastateig nicht zusätzlich, da ich ausreichend Salz in das Kochwasser gebe und die Füllung und Soßen auch gut gewürzt sind. Das ist aber jedem selbst überlassen und ganz nach eigenem Geschmack.

Welche Hilfsmittel eignen sich dafür?

Auch wenn man den Teig gut mit einem Nudelholz ausrollen kann, ist die Anschaffung einer Nudelmaschine* eine große Erleichterung. Man sollte darauf achten, dass es mehrere Stufeneinstellungen für die Teigdicke gibt und einen Aufsatz für die Zubereitung mehrerer Nudelarten.

Für die Herstellung der Ravioli habe ich diese Ravioli-Ausstecher* verwendet. Es gibt auch Teigtaschenformer*, in die man den Teig mit der Füllung legt und durch kurzes Andrücken die fertige Ravioli erhält.

Gefüllte Ravioli

Du möchtest keines meiner Rezepte verpassen?
Melde dich gern für den Glücksgenuss Newsletter an!


Wie mache ich selbstgemachte Pasta haltbar?

Pasta trocknen

Wenn ich Pasta zubereite, mache ich immer eine größere Menge, weil sie einfach so viel besser als die gekaufte Variante schmeckt. Wenn ich sie am Morgen zubereite und am Abend erst essen möchte, bestreue ich ein frisches Handtuch mit Gries, lege die Ravioli darauf und ein weiteres Tuch darüber.

Möchte ich Pasta (ungefüllte Variante) trocknen, hänge ich diese auf Nudelständer*, lasse sie vollständig trocknen und packe sie dann in verschließbare Tüten. So halten sie sich bis zu 8 Wochen, wenn sie nicht vorher schon aufgebraucht werden.

Pasta einfrieren

Die gefüllte Pastavariante wie Tortellini, Ravioli, etc. friere ich ein. Dazu lege ich ein mit Gries bestäubtes Handtuch auf ein Küchenbrett, gebe die Pasta darauf und gebe diese für 2 Stunden in den Gefrierschrank. Anschließend nehme ich sie heraus und gebe sie in wiederverschließbare Tüten und friere sie bis zur Verwendung ein. Durch das vorherige anfrieren verhindere ich das Zusammenkleben der Nudeln.

gefüllte Ravioli

Gefüllte Ravioli mit Zitronen-Weißwein-Soße + Weinempfehlung von Delinat

Dieses Gericht ist perfekt für die kommende Jahreszeit, denn es ist leicht, erfrischend und wird mit einem guten Schuss spritzigen Weißweins abgerundet. Ich habe auf Empfehlung von Delinat für den Rebholz Weisser Burgunder “ Vom Kalkstein“ verwendet und er passt hervorragend zur Pasta und den Kräutern.

Gefüllte Ravioli in Zitronen-Weißwein-Soße

Diese leckeren und einfach zubereiteten Ravioli werden jedes Pastaherz höher schlagen lassen. Die Füllung aus gerösteten Haselnüssen, Räuchertofu und frischen Kräutern runden das Rezept perfekt ab…
Portionen 4 Portionen
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 40 Min.

Zutaten

Für die Pasta

  • 100 g Weizenmehl Typ 405
  • 100 g feines Semolina
  • 100 ml Wasser
  • 1 TL Olivenöl

Für die Füllung

  • 200 g Räuchertofu
  • 60 g geröstete Haselnüsse
  • 50 g getrocknete Tomaten (in Olivenöl eingelegt)
  • 1 EL Olivenöl
  • etwas gemahlenen Pfeffer

Für die Soße

  • 1/2 Zitrone (bio) Saft und Abrieb
  • etwas Olivenöl
  • 1 handvoll frische Kräuter Basilikum, Oregano, Rosmarin, Salbei
  • 150 ml Weißwein z.B. von Delinat
  • 1 EL vegane Butter / Margarine

Anleitungen

  • Für die Pasta das Mehl und Semolina vermengen. Das kalte Wasser und Olivenöl unterkneten. Nun den Teig auf eine Arbeitsfläche (ohne Mehl) geben und so lange mit den Händen kneten, bis ein weicher, glatter Teig entsteht. Durch die Handwärme und das Kneten wird der Teig elastisch.
  • Den Teig in Frischhaltefolie einpacken und für 1 Stunde in den Kühlschrank geben. In der Zwischenzeit die Nudelmaschine aufbauchen oder einen Arbeitsplatz und Nudelholz herrichten.
  • Für die Füllung den Tofu, die gerösteten Haselnüsse, getrocknete Tomaten, Olivenöl und den Pfeffer in einen Mixer geben und langsam mixen, sodass sich die Zutaten miteinander verbinden. Sollte die Masse zu trocken sein, gerne etwas Wasser hinzufügen.
  • Den Nudelteig aus dem Kühlschrank nehmen, mit etwas Mehl bestäuben und dünn ausrollen. Dies entweder mit einem Nudelholz oder der Nudelmaschine. Mit einem runden Ausstecher Ø6cm die Pasta ausstechen.
  • Auf die Hälfte der Pasta mittig von der Tofufüllung geben. Den Rand mit etwas Wasser einpinseln und einen weiteren Pastakreis darauf legen und andrücken. So verfahren, bis der Teig und die Füllung aufgebraucht sind.
  • Einen großen Topf mit Wasser aufstellen und zum Kochen bringen. Gut salzen, da in der Pasta selbst kein Salz verarbeitet wurde. Den Herz auf mittlere Hitze stellen und die Pasta für 2-3 Minuten darin garen lassen.
  • In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, die Ravioli hineingeben und mit dem Weißwein ablöschen. Zitronensaft, Zitronenabrieb und die gehackten Kräuter darauf verteilen und für 3 Minuten garen lassen. Kurz vor dem Servieren die Butter hinzufügen, umrühren und auf Tellern anrichten. Guten Appetit!
Gericht: Hauptgericht, Pasta, Tofu
Land & Region: Italienisch
Keyword: eifrei, milchfrei, Nudeln, Olivenöl, Pasta, Ravioli, Selbstgemachte Nudeln, Tofu, Vegan

Wenn ihr mehr über die schmackhaften und natürlich angebauten Weine von Delinat wissen möchtet, dann schaut gerne einmal in folgende Artikel:

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachkochen und Genießen,

Daniela

Join the Conversation

  1. Liebe Daniela, hmmmm das klingt super lecker! Wie dünn rollst Du den Teig aus? Als ich zum 1x Ravioli gemacht hatte, sind sie mir teilweise beim Kochen mittig aufgeplatzt … LG Tina

    1. Liebe Tina,
      ich haben Teig schon sehr dünn ausgerollt. Glaub ca 1mm…
      Och habe die Erfahrung gemacht das der ateig reißt, wenn er nicht elastisch genug ist. Deshalb gut Kneten und ausreichend ruhen lassen.

      Liebste Grüße,
      Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating




Close
Glücksgenuss © Copyright 2021. All rights reserved.
Close