Glutenfreie Ernährung – Was ist das?


Ihr habt mir zahlreiches Feedback gegeben, dass ihr gerne mehr über das Thema glutenfreie Ernährung  erfahren möchtet. Da das Thema sehr umfangreich ist habe ich beschlossen euch die bestmöglichen Infos zu geben und alles unter #glutenfreierOktober zu sammeln.

 

 

Glutenunverträglichkeit

Zunächst möchte ich auf eure meist gestellten Fragen zur glutenfreien Ernährung eingehen. Weiter geht es mit hilfreichen Infos und vielen leckeren Rezepten. In meiner Rubrik glutenfrei kannst Du schon einmal in meinen bereits veröffentlichten Rezepten stöbern. Vielleicht ist da schon das ein oder andere für Dich dabei…


Was ist Gluten?

Gluten ist das wichtigste Protein in Getreidekörnern. Gluten ist streng genommen nur das Speicherprotein in Weizen. Der Einfachheit halber werden aber die Speicherproteine in allen Getreidesorten verallgemeinert Gluten genannt. Außerdem ist Gluten ein Klebereiweiß, das in vielen Getreidesorten vorkommt. Wie der Name „Klebereiweiß“ schon vermuten lässt, hat Gluten die Eigenschaft zu kleben, zu gelieren, zu stabilisieren und Wasser zu binden. Daher wird Gluten in der Lebensmittelindustrie häufig genutzt, um die verschiedenen Zutaten zu verbinden wie z.B. beim Brotbacken.


Ist Gluten ungesund?

Noch vor 200 Jahren war Gluten kein großes Problem. Damals wurde Getreide fast immer in Form von Sauerteig verarbeitet und dann zu Brot verbacken. Im Sauerteig sind Mikroorganismen wie Milchsäurebakterien und Hefe enthalten. Diese machen Gluten und andere Reizstoffe im Getreide bekömmlicher. Durch die Industrialisierung des Bäckerhandwerks ist Sauerteigbrot aber heute leider eine Seltenheit geworden. Daher kaufe ich persönlich auch selten Brot ein, sondern backe es am liebsten selbst. Hier zeige ich euch, wie ihr Sauerteig selbst herstellen könnt.

 

 

glutenfreie Ernährung

Daneben hat sich die Agrarindustrie in den letzten 200 Jahren sehr stark verändert. Durch Züchtung wurde der Glutengehalt in Getreide stets erhöht, vor allem im Weizen, Roggen und Dinkel. Der Grund: Gluten verbessert die Backeigenschaften und daher ist dieser Schritt wirtschaftlich lukrativer. Durch diese Überzüchtung führt deshalb eine getreidebasierte Ernährung bei vielen Menschen zu immer mehr Beschwerden. Wir Menschen sind zwar schon seit Jahrtausenden an Getreide und Gluten gewöhnt, aber nicht in dem Maße wie es heutzutage von der Lebensmittelindustrie genutzt wird.
Wie bei fast allen anderen Dingen kommt es auch hier auf die Dosis an. Wer keine Glutenunverträglichkeit, kann sich natürlich Brötchen, Nudeln oder Pizza gönnen. Allerdings alles in Maßen und lieber abwechslungsreich anstatt zu einseitig. Zu einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung gehören vor allem Vollkorn- Getreideprodukte. Mein Motto ist hier „die Mischung macht’s“.


Ist eine glutenfreie Ernährung sinnvoll?

Wie bereits beschrieben, ist es als gesunder Mensch nicht zwingend notwendig, komplett auf glutenhaltige Produkte zu verzichten. Wichtig ist eine gewisse Ausgewogenheit und Abwechslung. Für manche Menschen kann eine glutenfreie Ernährung dagegen sehr sinnvoll und sogar zwingend notwendig sein. Hier kommen wir in das Feld der Unverträglichkeiten und Allergien.

ZÖLIAKIE

Bestimmt hast du schon mal etwas von Glutenunverträglichkeit oder Glutenintoleranz gehört. Diese Unverträglichkeit wird in der Medizin als Zöliakie bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine chronische Entzündung der Dünndarmschleimhaut. Um die Beschwerden die aufgrund der Zöliaki entstehen zu mindern hilft in den meisten Fällen nur ein kompletter Verzicht auf glutenhaltiges Getreide. Eine Umstellung auf eine glutenfreie Ernährung ist also unabdingbar.

Die Symptome können von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein. Daher kann es mitunter sehr lange dauern, bis eine Zöliakie diagnostiziert wird und letztendlich behandelt werden kann. Weltweit ist die Zöliakie eine der meistverbreiteten Unverträglichkeiten. In Deutschland sind circa 1 Prozent der Bevölkerung betroffen.

WEIZENALLERGIE

Bei einer Weizenallergie reagiert der Körper allergisch auf Weizenpollen und Weizenprodukte. Auslöser für diese allergische Reaktion sind verschiedene Eiweißbestandteile, wie zum Beispiel Gluten. Im Vergleich zur Zöliakie bedeutet das also, dass nur auf Lebensmittel mit Weizen verzichtet werden muss.

Hinweis: Glutenfreie Produkte sind nicht zwingend für Menschen mit einer Weizenallergie geeignet. Die darin enthaltene glutenfreie Weizenstärke kann noch Weizeneiweiß enthalten. Das kann wiederum zu einer allergischen Reaktion führen.

GLUTEN-/WEIZENSENSITIVITÄT

In einem dritten Bereich, die sogenannte Glutensensitivität bzw. Weizensensitivität handelt es sich um eine Überempfindlichkeit der Betroffenen gegenüber Gluten oder Weizen. Die Symptome können ähnlich wie bei einer Zöliakie oder einer Allergie auftreten. Im Gegensatz dazu gibt es allerdings bisher keine Möglichkeit diese Sensitivität über einen Bluttest zu bestimmen.

Wie kann man eine Sensitivität gegenüber Gluten behandeln?
Häufig genügt es, wenn insgesamt weniger gluten- bzw. weizenhaltige Produkte verzehrt werden. Bei einigen Menschen können sich die Symptome im Laufe der Zeit bessern oder sogar ganz verschwinden.

Hast du den Verdacht, dass du Gluten nicht verträgst?
Bauchkrämpfe, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Diarrhö, Mineralstoffmangel und Knochenschmerzen können Symptome einer Unverträglichkeit sein. Wenn du nach glutenhaltigen Mahlzeiten häufig ähnliche Symptome hast, empfiehlt es sich einen Glutentest bei deinem Arzt anzufragen. Bei diesem Bluttest werden die verschiedenen Antikörper nachgewiesen, die bei einer Unverträglichkeit oder Allergie deutlich erhöht sind.

 

 


Glutenfreie Ernährung – Welche Lebensmittel sind geeignet?

Mittlerweile ist es recht einfach geworden glutenfreie Lebensmittel einzukaufen. Die meisten Supermärkte und Bioläden haben eine glutenfreie Linie, oder es ist explizit durch eine aufgedruckte Kennzeichnung ersichtlich. Um ganz sicher zu gehen bestelle ich persönlich meine Produkte über den Allergiefilter bei der Foodoase – Lebensmittel für Allergiker. Dort könnt ihr einfach eure entsprechenden Kriterien auswählen und bekommt die passenden Produkte angezeigt. Es gibt eine große Auswahl an glutenfreien Produkten, die zudem auch vegan sind.

Aktuell bekommt ihr auf das von mir erstellte Produktbundle 20% Rabatt mit dem Code: GLUECKSGENUSS20%

 

 

Glutenfreie Produkte

Bemerkung: Für diesen Beitrag habe ich mich belesen und berichte aus eigener Erfahrung. Da ich weder Ernährungsberaterin, noch Ärztin bin, erhebe ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bitte habt Verständnis dafür, wenn an der einen oder anderen Stelle nicht alles medizinisch korrekt formuliert ist. Wie immer könnt ihr mir natürlich gerne Nachrichten und Kommentare zusenden und ich korrigiere oder ergänze den Text entsprechend.

 

 

glutenfreie-ernaehrung

Alles Liebe,

Eure Daniela

Leave A Comment

Related Posts