{Vorstellung} Das vegane Kochbuch meiner Oma / Buchrezension


Ihr kennt ja mittlerweile meine große Liebe zu Koch- und Backbüchern, denn nichts inspieriert einen mehr, als spannende Rezeptkreationen die einen anhand von leckeren Bildern zum Nachkochen animieren.

Viel spannender ist es dann zusätzlich, wenn hinter der Idee des Buches eine großartige Geschichte steht. Eine Geschichte, die einen mit jedem Gericht an die eigene Kindheit erinnert. An eine Kindheit, in der man mit der Großmutter am Herd gestanden, Teig geknetet und saisonale Zutaten geerntet hat.

All dies hat die sympathische Autorin Kirsten M. Mulach in ihrem Buch Das vegane Kochbuch meiner Oma festgehalten und für den Leser zu einem wunderbaren Werk gebunden. Gerichte, die bereits zu Großmutters Zeiten vegan waren, mit saisonellen Zutaten zubereitet wurden und direkt vom Feld auf den Teller wanderten. Ohne großen Schickschnack, ohne Soja und weitere Zusatzprodukte. Einfach, lecker und ursprünglich.

Viele der Rezepte erinnern mich an meine eigene Kindheit und rufen tolle Erinnerungen an diese Zeit herbei.

 

 

1

 

Auf einen Blick

Verlag: Bassermann Inspiration/ Random House GmbH
Seitenzahl: 112 Seiten, druchgehend bebildert
Rezepte: 65 kreative Rezepte
Preis: 16,99 €
Thema: veganes, saisonales Koch- und Backbuch, sojafrei

 

 

2

 

 

3

 

Der erste Eindruck

Das farbenfrohe Cover zieht bereits die Blicke auf sich. Beim Umblättern geht es mit der Farbenpracht sogleich weiter, denn frische Kräuter, Blumen und buntes Gemüse lachen einen an.

Die Rezepte sind in folgende Rubriken eingeteilt:

  • Frühstück
  • Salate
  • Hauptgerichte
  • Desserts
  • Kaffeezeit
  • Abendbrot und
  • Omas Grundrezepte

Die Gerichte werden mit einer kleinen Anekdote eingeleitet, um dem Leser ein „Gefühl“ für das Gericht zu vermitteln. Auf manchen Seiten widerum findet man wertvolle Tipps der Oma, die auch in der heutigen Zeit prima umzusetzen sind.

Außerdem findet man sinnige Zitate, die das Kochbuch zu etwas Einzigartigem machen.

„Die Ernährung ist nicht das Höchste.
Aber sie ist der  Boden, auf dem das Hochste
gedeihen oder verderben kann.“

 

 

4

Aufbau

Die Autorin beginnt direkt mit dme Wichtigsten am Anfang: der Person, welcher sie das Buch widmet und deren Wissen um die Gerichte sie gerne weitergeben möchte: ihrer Oma! Einer Frau, die in der Landwirtschaft arbeitete und immer großen Wert auf die Ernährung legt. Sehr sympathisch!

Weiter geht es danach mit der persönlichen Geschichte der Autorin selbst. Sie erzählt von ihrer langen Reise als Veganerin, in der sie immer auf der Suche nach dem perfekten Ernährungskonzept war, irgendwann aber feststellen musste, dass sie trotz ihres Wissens immer wieder zugenommen hat und sich müde und schlapp fühlte. Eines Tages fand sie das alte Rezeptbuch ihrer Großmutter und erkannte, dass viele Gerichte darin rein pflanzlich waren, ohne Ersatzprodukte wie Tofu, Seitan oder Soja. Diese Erkenntnis hat der Autorin zu einer neuen Sichtweise verholfen, die sie in diesem Buch gerne mit einem teilt.

 

Rezepte

Zu jedem Rezept gibt es ein ganzseitiges Foto (bis auf wenige Ausnahmen) und genaue Angaben zu Portionen, Zubereitungszeit, Zutateliste und Kalorien- und Nährwerten. Schritt für Schritt wird man durch das jeweilige Rezept geführt, so dass es auch sicher gelingt.

Hier eine kleine Auswahl der zu findenden Rezepte:

  • herzhafte Haferflockensuppe
  • Rhabarberbrot
  • Kartoffelmaultaschen
  • Erbsenpfannkuchen
  • Grieskuchen u.v.m.

Mein absolutes Lieblingsrezept aus dem Buch ist definitiv der Ribbelkuchen. Kennt ihr nicht? Das ist das kleine süße Gebäck mit den Zuckerstreuseln oben drauf. Hmmmmmmm!

 

 

5

 

Fazit

Ein tolles Buch mit vielen Gerichten, die wir aus unserer Kindheut kennen. Unbedingt empfehlenswert!

 

Alles Liebe,
Daniela

PS: Weitere tolle Buchvorstellungen findet ihr hier und hier.

 

*in liebevoller Zusammenarbeit mit dem Random House

1 Comment

  • 5 Monaten ago

    Oh wie schön, danke für den Tipp. Das könnte ein super Weihnachtsgeschenk sein 😉
    Deinen Blog finde ich übrigens auch ganz toll.
    LG aus Berlin
    Joana

Leave A Comment